EBS

Anforderungen an und Konzepte für ein Service Lebenszyklus Management

Das Teilvorhaben der EBS Universität für Wirtschaft und Recht, EBS Business School hat zum Ziel, basierend auf den anwendungs- und wissenschaftsseitig definierten Anforderungen einen entsprechenden konzeptionellen Entwurf eines Service Lifecycle Managements zu erarbeiten, der als Basis zur Entwicklung einer adäquaten Software-Lösung herangezogen werden kann. Die besondere Herausforderung des Teilvorhabens ist hierbei in der Übertragung der Grundgedanken des Product Lifecycle Managements auf den Bereich industrieller Dienstleistungen zu sehen, da sich diese durch diverse Spezifika von Sachgütern grundlegend unterscheiden. Daher muss ein Service Lifecycle Management auf diese Spezifika zugeschnitten bzw. ausgelegt werden. Wichtig ist dabei, die erfolgskritischen Geschäftsprozesse für eine effektive und effiziente Serviceentwicklung, Serviceprojektierung und Serviceerbringung darzustellen.

Eine der Hauptherausforderungen: Es lassen sich Zielkonflikte zwischen Produktivitäts- und Qualitätszielen beobachten. Diese sollen durch entsprechend gewählte Kennzahlen, als auch die Integration des externen Faktors in solch ein Kennzahlensystem, mit dem Ziel einer ganzheitlichen prozessorientierten Optimierung des Lebenszyklus, gelöst werden. Die gewonnenen Erkenntnisse werden in einen Konzeptvorschlag zusammengeführt, der später als Grundlage zur Entwicklung einer möglichen softwaregestützten Lösung dienen kann. Damit wird dann eine bisher bestehende Lücke zwischen der Produktwelt und der immaterialen Welt der Dienstleistungen geschlossen, bzw. der Weg dorthin ist beschrieben.