Vorgehensweise

Ziel des Verbundprojekts ServUp ist die Erarbeitung wissenschaftlicher Grundlagen und praxisorientierter Lösungsansätze für ein dynamisches phasenbezogenes Produktivitätsmanagement. Das Vorhaben unterscheidet dabei strukturelle und fachliche Arbeitsziele.

Mit Bezug auf die strukturellen Ziele erarbeitet das Verbundprojekt die begrifflichen und konzeptionellen Voraussetzungen für ein dienstleistungsspezifisches Produktivitätsmanagement. Ein solches dynamisches, integriertes Produktivitätsmanagement geht davon aus, dass höhere Wertschöpfungsbeiträge auf Kunden- wie auf Anbieterseite erzielt werden, wenn die konzeptionelle Durchdringung der Produktivität entlang einer zeitlichen, sachlichen und sozialen Strukturierung von Dienstleistungen erfolgt.

Mit Bezug auf die fachlichen, inhaltlichen Ziele werden entlang des Lebenszyklus einer Dienstleistung (Service Life Cycle) methodische und konzeptionelle Ansätze zur Messung, Bewertung und Steigerung der Produktivität erarbeitet. Dazu wird der Zyklus in die Phasen »Service Engineering«, »Service Management« und »Service Delivery« unterteilt. Innerhalb der Phasen erarbeiten die betrieblichen Anwendungspartner Lösungsansätze zur Steigerung der Dienstleistungsproduktivität. Parallel dazu entwickeln die wissenschaftlichen Partner die methodischen, konzeptionellen und organisatorischen Grundlagen zur Steigerung der Dienstleistungsproduktivität. Erkenntnisse aus den Teilvorhaben sollen in die Entwicklung eines Tool gestützten Systems zum Service Life Cycle Management (SLM) einfließen, welches eine notwendige Anpassung bestehender Product Life Cycle Managementsysteme (PLM) auf den Bereich der industriellen Dienstleistungen darstellt. Das Verbundprojekt überträgt damit den Gedanken eines zyklusorientierten Produktivitätsmanagements, wie es in der Sachgutproduktion betrieben wird, auf das Feld der unternehmensbezogenen Dienstleistungen unter Berücksichtigung der speziellen Dynamik von Dienstleistungen.

Um gleichzeitg der dynamischen und phasenbezogenen Natur des Produktivitätsmanagement von Dienstleistungen gerecht zu werden, wurde ein strukturiertes Vorgehensmodell für das Gesamtprojekt eingeführt, an dem sich sowohl die Arbeiten innerhalb der wisschenschaftlichen Teilprojekte als auch die Teilprojekte der Industriepartner inhaltlich orientieren.

Die Vorgehensweise, sie ist an dem oben beschriebenen Service Life Cycle-Gedanken orientiert, spiegelt sich in der folgenden Abbildung wieder: